+49. 89. 547041-0

Pregnenolon - die Mutter aller Steroide

Pregnenolon Formel
Chemische Formel Pregnenolon

Pregnenolon ist der Ausgangsstoff für die meisten Steroidhormone und fungiert als körpereigener Botenstoff im Gehirn (Neurotransmitter). Steroide sind eine große Hormonfamilie mit aufbauenden (anabolen) sowie entzündungshemmenden (anti-inflammatorischen) Eigenschaften. Pregnenolon wird zum Großteil in den Nebennierenrinden produziert, jedoch auch im Gehirn, der Leber, der Haut, den Hoden, den Eierstöcken und in der Netzhaut des Auges. Pregnenolon ist das erste hormonelle Stoffwechselprodukt, das aus der Weiterverarbeitung des lebenswichtigen Fettes Cholesterin entsteht. Dieser Prozess findet in den Mitochondrien, den Energiekraftwerken der Zelle, statt.
Pregnenolon verbessert das Gedächtnis in der Lern- und Erinnerungsphase, es wirkt sich positiv auf die Stimmungslage sowie auf die Vitalität aus und kann dazu beitragen, Altersdepressionen zu verringern. Interessanterweise wurde es bereits 1940 mit Erfolg zur Behandlung rheumatischer Gelenkerkrankungen eingesetzt – ein Therapiegebiet, das auch heute nichts an Aktualität verloren hat.

Das Hormonzentrum an der Oper führt jährlich eine große Zahl solcher adjuvanter (begleitender) endokriner Rheumatherapien durch.

In aktuellen Studien zum Krankheitsbild der Schizophrenie konnte durch Pregnenolongabe die verbale Merkfähigkeit bei Wortfindungsstörungen sowie die Aufmerksamkeit und Konzentration verbessert werden. Die neuroprotektiven (schützenden) als auch die regenerativen (wiederherstellenden) Funktionen von Pregnenolon an den Nervenscheiden sind hinlänglich durch Tierexperimente belegt.
Pregnenolon wirkt sich durch die Aktivierung der GABA-Rezeptoren im Gehirn positiv auf den Schlaf aus und scheint Einfluss auf die Sexualfunktion bei der Frau zu haben. Frauen mit niedrigen Pregnenolon-Spiegeln haben signifikant häufiger Libidostörungen.

Pregnenolon spielt eine große Rolle als erste wichtige Zwischenstufe auf dem komplizierten chemischen Syntheseweg vom Cholesterin zu den Glucocorticoiden (Cortisol) und den Mineralcorticoiden (Corticosteron).
Als weitere Produkte auf diesem Weg entsteht aus Pregnenolon über Progesteron das männliche Geschlechtshormon Testosteron sowie daraus wiederum das weibliche Geschlechtshormon Östradiol.

Pregenolon-Spiegel
Verlauf des Pregnenolonspiegels von der Geburt bis ins hohe Alter

Frauen und Männer haben annähernd gleich hohe Pregnenolon-Spiegel. Bei der Geburt ist der Wert des Hormons hoch, fällt dann ab und ist zwischen dem zweiten und dem neunten Lebensjahr sehr niedrig. Anschließend steigt er bis zum Erwachsenenalter stetig an, mit Höchstwerten im Alter von etwa 25 – 30 Jahren. Ab dann fällt der körpereigene Pregnenolon-Spiegel kontinuierlich ab. Dies kann sich in Form von fehlender Energie, abnehmender Gedächtnisleistung und nachlassender Libido bemerkbar machen.

Wie wirkt Pregnenolon im Körper?

Im menschlichen Gehirn ist der Pregnenolon-Spiegel um ein Vielfaches höher als im Blut. Dies deutet bereits auf die wichtige Rolle von Pregnenolon als Neurosteroid hin. Dabei kooperiert Pregnenolon mit verschiedenen Andockstellen im Gehirn wie beispielsweise den GABA- (Gamma-Amino-Buttersäure) oder den NMDA-Rezeptoren (N-Methyl-D-Aspartat). NMDA spielt eine wichtige Rolle für die Signalübertragung der Nervenzellen im Bereich der Synapsen.
Im Alter nimmt die Anzahl der NMDA-Rezeptoren ab, was zu einer Verminderung der Lern- und Merkfähigkeit führt. Durch das Anheben des Pregnenolon-Spiegels kann diese Auswirkung reduziert werden. Viele Studien der letzten 30 Jahre konnten zeigen, dass mit einer gering dosierten Zufuhr von Pregnenolon die Gedächtnisleistung verbessert werden kann.
Bei jüngeren Menschen, die häufig Stresszuständen ausgesetzt sind, führt die Einnahme von Pregnenolon ebenfalls zu einer Steigerung der Hirnleistung und zu einer höheren Stressresistenz. Pregnenolon gehört zu den effektivsten Hormonen zur Verbesserung des Gedächtnisses.

Durch die Einnahme von Pregnenolon können Symptome wie Ermüdung (Fatigue) und Stress wirksam gebessert werden. Stress verursacht unter anderem erhöhte Spiegel des Stresshormons Cortisol.
Pregnenolon – einer der natürlichen Gegenspieler von Cortisol – hat sich in Kombination mit Melatonin und DHEA bei der Behandlung von Patienten mit Stresssymptomen und Burnout bewährt.

Es wird vermutet, dass ein unausgeglichener Steroidhormonhaushalt bei der Entstehung von Autoimmunerkrankungen wie rheumatoider Arthritis (RA), systemischem Lupus erythematodes (SLE) oder Multipler Sklerose (MS) mitbeteiligt ist. Beispielsweise sind die Progesteron- und die DHEA-Spiegel bei RA- und SLE-Patienten häufig signifikant niedriger als bei Patienten, die nicht an diesen Krankheiten leiden. Es wird vermutet, dass verschiedene Progesteron- und Androgen-Moleküle die Überreaktion des Immunsystems bei RA und SLE verringern. Aus diesem Grund ist die Gabe von Pregnenolon als Vorstufe für die (fehlenden) Steroidhormone naheliegend.
Im Rahmen von tierexperimentellen MS-Studien führte die Zufuhr von Progesteron zu weniger Verletzungen des Zentralen Nervensystems und zur Reparatur beschädigter Nervenscheiden.
Seit Ende der 80er Jahre wurde das anti-entzündlich wirkende Pregnenolon immer häufiger durch das künstliche Cortison ersetzt. Leider ist die Langzeittherapie mit Cortisonpräparaten – im Gegensatz zum natürlichen Pregnenolon – mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden. Pregnenolon ist zwar viel besser verträglich als Cortison, aber nicht patentierbar und somit von geringem wirtschaftlichen Interesse für große Pharmaunternehmen.

Als Vorläufersubstanz weiblicher Sexualhormone wirkt sich Pregnenolon stabilisierend auf die Progesteronproduktion aus und ist äußerst wirksam gegen Gelbkörperschwäche, Brustspannen (Mastodynie), Zyklusunregelmäßigkeiten, Menstruations- und Wechseljahresbeschwerden.

Eine völlig neue Indikation für Pregnenolon findet sich in der Reproduktionsmedizin: Pregnenolon wird bei Frauen ab 35 zur Verbesserung der Ansprechbarkeit der Eierstöcke (ovarielle response) eingesetzt.

Eine weitere Einsatzmöglichkeit von Pregnenolon ist die additive Behandlung bei Schizophrenie. Die Gabe von 500 mg Pregnenolon pro Tag führte zu einer deutlichen Verringerung der negativen Symptome.

Wie wird Pregnenolon in der Therapie eingesetzt?

Die primäre Dosiseinstellung und das Feintuning der Dosis müssen durch regelmäßige Hormonmessungen unter ärztlicher Kontrolle erfolgen. Hierbei sollte der Abstand zwischen Pregnenolon-Einnahme und Blutentnahme drei bis fünf Stunden betragen, um die Spitzenkonzentration im Blut messen zu können.
Vor Beginn der Therapie kann ein sogenannter ACTH-Test (Blutabnahme vor und nach Applikation des natürlichen Botenstoffes ACTH, welcher die Pregnenolon-Ausschüttung stimuliert) sinnvoll sein, um die adrenale Reserve zu ermitteln und den Bedarf an zuzuführendem Pregnenolon besser bestimmen zu können.

Durchschnittliche Dosierung bei Männern und Frauen:
> 40 Jahre​ – 15 mg/Tag
> 50 Jahre​ – 30 mg/Tag
> 60 Jahre​  – 30–50 mg/Tag
Autoimmunerkrankungen – 300 bis 500 mg/Tag   

Welche Nebenwirkungen sind zu beachten?

Bei therapeutischer Dosierung sind keine Nebenwirkungen zu erwarten. Vorsicht ist bei Personen geboten, die an Epilepsie leiden, da Pregnenolon theoretisch Krampfanfälle auslösen kann. In solchen Fällen sollten keine hohen Dosierungen verwendet werden.

Wie wird Pregnenolon hergestellt?

Pregnenolon wird halbsynthetisch aus der wilden mexikanischen Yamswurzel gewonnen. Es ist – am Ende des Modifikationsprozesses – mit dem natürlichen, körpereigenen Hormon identisch.
Pregnenolon gilt als Nahrungsergänzungsmittel und unterliegt strengen Qualitätskontrollen. Es gibt allerdings deutliche Unterschiede in der Qualität der Rohmaterialien und im Herstellungsprozess. Es ist deshalb ratsam, auf jene Präparate zurückzugreifen, mit denen Ihr Endokrinologe die besten Erfahrungen gemacht hat.

Schnellkontakt

Hormonzentrum an der Oper
im Palais an der Oper
Maximilianstraße 2a . 80539 München

Telefon +49. 89. 547041-0
Fax +49. 89. 547041-34


Öffnungszeiten:
Montag & Mittwoch
8.00–12.00 Uhr / 14.00–18.00 Uhr
Dienstag & Donnerstag
7.30–11.30 Uhr / 13.00–14.30 Uhr
Freitag
7.30–12.30 Uhr

Telefonische Erreichbarkeit:
Montag & Mittwoch
7.30–12.00 Uhr / 13.00–18.00 Uhr
Dienstag & Donnerstag
7.30–15.00 Uhr
Freitag
7.30–13.00 Uhr