Hormone beim Mann

Bei männlichen Hormonen denken die meisten Menschen unwillkürlich an Testosteron. Doch auch im männlichen Körper wirkt noch eine Vielzahl anderer Hormonen zusammen, die in perfekter Balance zueinander für das Wohlbefinden sorgen.

Die wichtigsten Hormone beim Mann

Testosteron

Östrogene

DHEA

HGH (Wachstumshormon)

LH und FSH

Die wichtigsten männlichen Hormone und deren Funktionen im Körper haben wir Ihnen nachfolgend zusammengestellt:

Testosteron

Testosteron ist für die Libido und auch die »Standhaftigkeit« beim Sex zuständig. Darüber hinaus fördert das Hormon die Eiweißsynthese, was wiederum den Muskelaufbau fördert.
Testosteron sorgt für den Fettabbau an Bauch und Hüften und hat auch viele Effekte auf die Psyche: Es macht kraftvoll, durchsetzungsstark und energisch. Es erleichtert die Signalübermittelung im Gehirn und fördert beispielsweise das räumliche Sehen. Insgesamt wirkt sich Testosteron positiv auf die kognitive Fähigkeit, die Koordination und das Gedächtnis aus.

Das können Sie selbst tun

Regelmäßiges Ausdauertraining und Kraftsport fördern die Bildung von Testosteron.

Jeder Mann kann die Bildung von Testosteron im Körper selbst fördern. Wichtig sind regelmäßiges Ausdauertraining und Kraftsport. Der Körper produziert dann, was er braucht: Hormone, die zur Muskelbildung anregen. Regelmäßiger Alkoholkonsum in größeren Mengen hingegen lässt den Testosteronwert dauerhaft sinken. Als Richtwert gilt: nicht mehr als 0,2 Liter Wein pro Tag.
Es liegt auf der Hand, dass Sex großen Einfluss auf die Testosteronbildung hat. Bei regelmäßigem Sex läuft die Testosteronbildung auf Hochtouren.

Erfahren Sie mehr über DAS Männerhormon auf unserer Testosteron-Sonderseite.

Östrogene

Auch im männlichen Körper befinden sich Östrogene, wenn auch nur etwa ein Zehntel der Menge, die im weiblichen Körper vorkommt. Östrogene halten die Knochen stabil und schützen so vor Osteoporose. Sie schützen die Blutgefäße und können damit einem Herzinfarkt vorbeugen. Bei Männern mit Übergewicht, Fettleber, (beginnendem) Diabetes und Brustvergrößerung ist es wichtig, den Östrogenspiegel zu überprüfen.

Während einer Hormontherapie (Testosteron, DHEA, Pregnenolon) sollte Östradiol immer mitkontrolliert werden.

DHEA – das Jungbrunnenhormon

DHEA (Dehydroepiandrosteron) ist ein sogenanntes Vorläuferhormon: Es kann in Testosteron aber auch in Östrogene umgewandelt werden, je nachdem, was im Körper benötigt wird. Ähnlich wie Testosteron steigert es die Gedächtnisleistung, baut Muskeln auf und lässt Fett bis zu einem gewissen Grad schmelzen. DHEA wird oft als »Jungbrunnenhormon« bezeichnet.
Studien haben gezeigt, dass bei einem Mangel der Ausgleich von DHEA das Wohlbefinden steigern und die Leistungsfähigkeit erhöhen kann. Ab dem 30. Lebensjahr fällt die DHEA-Konzentration kontinuierlich ab. Hinweise auf einen niedrigen DHEA-Spiegel können Libidoverlust, Konzentrationsstörungen und häufige Infekte sein.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Sonderseite »DHEA – das Jungbrunnenhormon«.

Das Wachstumshormon HGH (Human Growth Hormon)

Das Wachstumshormon HGH (Human Growth Hormon) wirkt in mancher Hinsicht ähnlich wie Testosteron und DHEA. Es regt das Wachstum der Muskeln an und lässt das Fett verschwinden. Es wird in großem Umfang zur Leistungssteigerung als Dopingmittel eingesetzt. HGH sorgt für eine straffe Haut, indem es die Kollagensynthese anregt. Es hat auch positive Auswirkungen auf die Stimmung. Wie bei DHEA nimmt seine Produktion mit dem Alter ab. Das Wachstumshormon als Anti-Aging-Maßnahme zu spritzen ist äußerst umstritten und in den meisten Fällen nicht ratsam.

Wichtig für die Spermienproduktion: LH und FSH

Die gesunde Entwicklung der Spermien im Hoden hängt von einer geregelten Hormonproduktion ab. Die Hormone LH und FSH sind maßgeblich daran beteiligt. Sie werden in der Hirnanhangdrüse (Hypophyse) gebildet. Das follikelstimulierende Hormon FSH bewirkt die Reifung der Spermien in den Hodenkanälchen. Das luteinisierende Hormon LH sorgt für die Bildung von Testosteron, hat aber auch Einfluss auf die Ausreifung der Spermien. Die Reifung der Samenfäden in den Hoden dauert drei Monate. Dann wandern die jetzt funktionsfähigen Spermien in den Nebenhoden, wo sie bis zum Samenerguss bleiben.

Gut zu wissen

Interessant ist zu erwähnen, dass ein gesunder Mann bis zu 100 Millionen Spermien täglich produzieren kann.

 
Relevante Themen

Beschwerden beim Mann
Welches sind die häufigsten Hormonbeschwerden beim Mann?

Hormone und ihre Funktionen
Wie Hormone unsere geistige und körperliche Gesundheit mitsteuern.

Anti-Aging-Medizin
Wie Sie Ihre Lebenskraft erhalten und Erkrankungen vorbeugen.

Mehr wissen
Informative Broschüren zu Themen rund um die Endokrinologie.

Termine & Kontakt
089 547041-0